Speisemohn im Ökologischen Landbau –
Entwicklung regionaler Anbau- und
Vermarktungskonzepte REGIO-Mohn

Das praxisnahe Forschungsprojekt beschäftigt sich mit drei Kernbereichen:

 

1. Entwicklung von Maßnahmen zur Anbauoptimierung (standortangepasste, 

    intensive und extensive Anbaukonzepte für Winter- und Sommermohn,

    optimale Nährstoffversorgung und effiziente Unkrautregulierung).

 

2. Ableitung von positiven Effekten des Mohnanbaus auf die Biodiversität.

 

3. Untersuchung der qualitätsbildenden Faktoren im Anbau und in der 

    Lagerung, wie beispielsweise der Zusammenhang von Standort / Sorte / Geschmack.

 

Mit dem Projekt möchten wir zudem Mohnanbauer und Verarbeiter zusammen 

bringen und durch regionale Rohwarenpartnerschaften den Mohnanbau langfristig 

etablieren.

 

Nach Angabe der Bundesopiumstelle wurden 2018 auf 475 ha Mohn angebaut,
das sind etwas 200 ha mehr als 2017 (Bfarm, schriftliche Mitteilung 2018).
Für den Anbau von Schlafmohn zur Verwendung der Samen im Speisebereich
eine Anbauerlaubnis notwendig.

 

 

 

 

Hier findet ihr Infos und Fotostrecken
zum Thema „Regio-Mohn“


 

 

 

Termine

 

Aktuelles

Aktion MohnLandschaften - 

die Mohnblüte 2020 in Deutschland

Blühende Mohnfelder tragen positiv zum Landschaftsbild bei 

und bieten mit dem reichhaltigen Pollenangebot Nahrung für 

zahlreiche Insekten. Über einen Klick auf die Fotos kommt ihr

zu den  Fotostrecken.

 

 

 

 

Hier findet ihr den 
Saatgutbestellschein
als PDF

 

Hier findet ihr den 
Flyer zum Thema
"Speisemohn"als PDF

 

 

 

 

 

Vorlagen für ein Feldschild zum Thema
"Mohnblüte und Insektenvielfalt"

      

 

 

 

 

Infobriefe

Hier findet Ihr den 1.           Hier findet Ihr den 11.     

 

Hier findet Ihr den 2.            Hier findet Ihr den 12.   

 

Hier findet Ihr den 3.            Hier findet Ihr den 13.   

 

Hier findet Ihr den 4.           Hier fndet Ihre den 14.          

 

Hier findet Ihr den 5.           Hier fndet Ihre den 15.           

 

Hier findet Ihr den 6.          Hier fndet Ihre den 16.             

 

Hier findet Ihr den 7.          Hier fndet Ihre den 17.     

 

Hier findet Ihr den 8.          Hier fndet Ihre den 18.     

 

Hier findet Ihr den 10.         Hier fndet Ihre den 19.     

 

 

 

 

Laufende Versuchsarbeiten / Aktuelle Versuchsergebnisse

1. Versuchsergebnisse:
Sortenprüfung und Variation Saatzeitpunkt bei Sommermohn

 

Variation Saatzeitpunkt und organische N-Düngung bei Wintermohn

 

 

 

 

 

 

2. Laufende Versuchsarbeiten.

Aktuell stehen folgende Versuche zu Wintermohn auf den
Versuchsstationen der Uni Bonn und im Betrrieb Schmidt.

Variation des Saatzeitpunktes und der Nährstoffversorgung bei Wintermohn
Bordüngung von Wintermohn
Prüfung unterschiedlicher Saatstärken bei Wintermohn
Testung von Wintermohn und Senf im Gemengeanbau
Verschiedene Fragen zur mechanischen Unkrautregulierung

 

 

Hier findet Ihr das Pflanzenentwicklungsschema Mohn

als PDF

 

 

 

Versuche zum Gemenge- und Untersaatenanbau von Sommermohn
mit Weissklee, Getreide, Linse und Lupine

 

  1. 1. Einsaat von Senf in Wintermohn
    Ziel: In Wintermohn wird Senf zur Verhinderung von Auswinterung gesät.

Versuch am Campus Klein-Altendorf in den Ansaatjahren 2018 und 2019. 

Fazit: Bislang konnten aufgrund der milden Winter keine positiven Effekte
nachgewiesen werden. Der Gelbsenf (`Octopus´) wurde 5 Tage nach dem
Mohn mit einer Saatstärke von 8 kg/ha gesät. Der Mohn mit 1,4 kg/ha bei
45 cm Reihenabstand.

 

Wintermohn mit Gelbsenf

 

 

 

 

  1. 2. Sommermohn in Kombination mit Sommergerste und Weißklee

Ziel: Bodenbedeckung zwischen den Mohnreihen erhöhen und Erträge stabilisieren.
Es wurde Mohn mit Sommergerste in verschiedenen Saatstärken getestet, sowie
die Kombination von Mohn und Weißklee bei zwei unterschiedlichen Saatzeitpunkten
des Weißklees. Der  Mohn wurde im Reihenabstand von 45 cm mit 1,4 kg/ha gesät.
Die Untersaaten jeweils nach dem Mohn.

Versuch am Campus Klein-Altendorf in den Jahren 2018, 2019 und 2020.

Ergebnisse: Mit der Weißkleeuntersaat konnten bereits zweijährig positive Ergebnisse
erzielt werden, die Kombination mit Gerste ist stark abhängig von den Umwelt- und
Aussaatbedingungen im jeweiligen Jahr, ebenso der Effekt der Saatstärke.

 

Sommermohn und Sommergerste

 

 

Sommermohn und Weißklee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. 3. Sommermohn mit Kümmeluntersaat

Ziel: Der mehrjährige Kümmel bringt erst im zweiten Jahr Ertrag.
Eine Untersaat in den Mohnbestand kann daher einen zusätzlichen Flächenertrag
bereits im ersten Kümmelanbaujahr generieren. Durch den niedrigen Wuchs des
Kümmels im Ansaatjahr ist der Drusch des Mohns über den Kümmel hinweg möglich. 

Versuch am Standort Campus Klein-Altendorf in den Jahren 2018, 2019 und 2020. 

Ergebnisse: Der Mohn konnte sowohl 2018 als auch 2019 erfolgreich beerntet werden,
eine erfolgreiche Etablierung des Kümmels gelang bislang nur in 2019. Für 2020 ist
der Mohn bereits im Stadium des Schossens, während der Kümmel gerade erst auf
dem Feld aufläuft.  Der Mohn wurde im Reihenabstand von 45 cm mit 1,4 kg/ha ausgesät,
der Kümmel in die Zwischenräume ausgebracht. Die Aussaat des Kümmels fand 3-5 Wochen
nach der Mohnaussaat statt bei einer Saatstärke von 8 kg/ha.

 

Sommermohn mit Kümmeluntersaat

 

 

 

 

 

 

  1. 4. Sommermohn in Kombination mit Körnerleguminosen

Ziel: Risikominimierung durch Doppelnutzung mit zwei Druschfrüchten:
Mohn & Linse sowie Mohn & Lupine (`Boruta´ und `Boregine´),
Reduktion der Kosten für Unkrautregulierung, Gemeinsame Ernte beider Früchte

Versuch am Standort Friedenfels in den Jahren 2019 und 2020.  

Ergebnisse: Im Jahr 2019 gelang der Mischanbau mit positiven Ergebnissen

für Mohn und Linsen sowie Mohn und Lupinen, in 2020 sieht der Bestand
ebenfalls erfolgsversprechend aus. Mohn & Linse und Mohn & Lupine wurden
bei einer Reihenweite von 35 cm am gleichen Tag in getrennten Arbeitsgängen gesät.

 

Mohn & Lupine

    

Mohn & Linse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geplant sind folgende Versuche zu Sommermohn:
 

- Variation des Saatzeitpunktes bei `VIOLA´


- Prüfung der Bestandesdichte von Sommermohn


- Testung verschiedener thermischer und mechanischer 

  Unkrautregulierungsverfahren in Sommermohn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Bestandsbilder

 

Im Moment gibt es hier keinen Inhalt! 

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

 

Projektgruppe Regio Mohn:

Universität Bonn, INRES Nachwachsende
Rohstoffe / Arzneipflanzen am Campus Klein-Altendorf,
Hanna Blum (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Katharina Luhmer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

 

Biolandhof Grenzmühle

Josef Schmidt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

 

Assoziation der ökologischen Lebensmittehersteller e.V.

Brunhard Kehl
(Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )